Reisetagebuch

2011-07-10
2011-07-11
2011-07-12
2011-07-13
2011-07-14
2011-07-15
2011-07-16
2011-07-17
2011-07-18
2011-07-19
2011-07-20
2011-07-21
2011-07-22
2011-07-23
2011-07-24
2011-07-25
2011-07-26
2011-07-27
2011-07-28
2011-07-29
2011-07-30
2011-07-31
2011-08-01
2011-08-02
2011-08-03
2011-08-04
2011-08-05
2011-08-06
2011-08-07
2011-08-08
2011-08-09
2011-08-10
2011-08-11
Epilog
Bilder

2011-07-16

Das erste Mal aufwachen in Frankreich! Wir wurden um 08:00 Uhr vom Wecker aus den Träumen gerissen.
Das Wetter war wie angekündigt – ein sonniger Tag mit sommerlichen Temperaturen.
Aufbruch um 11:10 Uhr nach Frühstück auf dem Campingplatz mit Brötchen vom Vortag, schön aufgeweicht – hmm, dass war lecker! Na ja, geht so.
Zunächst ging es durch eine sehenswerte Auenlandschaft, später folgte ein zwar asphaltierter aber sich Kilometer lang ziehender, monotoner Weg hinter dem Rheindeich. Zwischenzeitlich die bereits am Vortag kennen gelernten beiden älteren Ehepaare aus Wesel noch einmal wiedergetroffen – sie standen an einem Fährableger und wollten wieder auf die deutsche Seite überwechseln.
Mittags erster Einkauf in französischem Supermarkt – auch nicht viel anders als die Tage zuvor, nur dass es keine belegten Brötchen beim Bäcker gab. Statt dessen Baguette und dazu ein paar Mettwürstchen aus der Hand.
Gegen 18:00 Uhr Strasbourg erreicht und kleine Stadtrundfahrt gemacht: vorbei am Europa Parlament und durch belebte Fußgängerzonen zum Dom, von dort aus weiter zum Campingplatz (2 Sterne, Sanitäranlagen jedoch ziemlich versifft).
Inkl. Einkaufstour 72 Kilometer geradelt, in den 7 Tagen insgesamt nun 476 Kilometer; dabei noch immer keine Panne, und auch die Schwielen am Hintern halten sich in Grenzen. Lediglich der 3. Satz Batterien im Navi kündigt an, dass er am Ende ist.
Auf dem Weg zum Campingplatz an einem gut besuchten Restaurant vorbeigekommen, dieses nach dem Duschen per Rad aufgesucht. Gut gespeist unter freiem Himmel, dafür aber auch ebenso viel bezahlt, wie Tageskilometer absolviert.
Gegen 23:30 Uhr vom Internet auf dem Campingplatz nicht mehr zu entdecken.



Bericht zurück
2011-07-15
Seitenanfang
2011-07-16
Bericht vor
2011-07-17



Mit dem Rad von Köln nach Formentera - es geht auch anders ...




Newsletter

Sie wollen per E-Mail über neue Einträge auf dieser Seite informiert werden?
Kein Problem!
Klicken Sie auf Newsletter und folgen Sie den dort beschriebenen Anweisungen.




Live Vortrag

Zurzeit ist leider nichts geplant, die Liste unter Vorträge wird jedoch ständig aktualisiert.
Falls Sie selbst Interesse haben, mich einzuladen oder Sie einen Veranstalter kennen, treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Es erwarten Sie unterhaltsame anderthalb bis zwei Stunden Fotoshow mit live vorgetragenen Erlebnissen und Anekdoten sowie Musik untermalten Passagen. Für Fragen oder einen kleinen Plausch stehe ich Ihnen während einer kurzen Pause oder im Anschluss gerne zur Verfügung und ich würde mich freuen, Sie persönlich kennen zu lernen!




Zum "mitnehmen"

Auch wenn ich keinen Verleger für eine Papier Fassung finden konnte - wer die hier beschriebene Reise "am Stück" nachlesen will, interessiert ist zu erfahren, wie der Urlaub endete bzw. Equipment und Protagonisten zurück nach Köln gelangten, und über einen E-Book Reader oder die i.d.R. entsprechend kostenlos erhältliche Software für PC, Tablet oder Smartphone verfügt, der wird im einschlägigen Handel fündig. Die für kleines Geld erhältliche Auflage (Umfang: ca. 270 Seiten eines gedruckten Buches) enthält gegenüber den hier während der Reise formulierten Erlebnissen zudem die Schmankerl, die unterwegs fehlendem Strom und zu knapp bemessener Zeit zum Opfer fielen. Dass dabei die Sätze so enden, wie sie angedacht waren, und das Maß an Rechtschreib- sowie Zeichensetzungsfehler reduziert wurde, versteht sich von selbst ...

Kennen Sie das?
Sie haben den Supermarkt gerade hinter sich gelassen da fällt Ihnen ein, was Sie unbedingt besorgen wollten - dann aber doch vergessen haben. Das ist nicht nur on tour blöd, sondern Zuhause ebenso. Und da Stift und Zettel sich häufig genug nicht in greifbarer Nähe befinden, der kleine elektronische Störenfried hingegen schon und weil es obendrein viel praktischer ist: verwenden Sie, sofern Sie es nicht bereits tun, Pruedis Einkaufsliste.   Die App für Ihr Android Smartphone, der Sie nicht nur vertrauen können, die Sie nicht mit Werbung belästigt, die auf das Wesentliche reduziert ist, die sich einfach bedienen lässt und die auch dort funktioniert, wo es vielleicht mal kein Internet gibt.
Sie kennen Pruedis Einkaufsliste noch nicht? Dann wird's aber Zeit - jetzt kostenlos testen!