Reisetagebuch

2011-07-10
2011-07-11
2011-07-12
2011-07-13
2011-07-14
2011-07-15
2011-07-16
2011-07-17
2011-07-18
2011-07-19
2011-07-20
2011-07-21
2011-07-22
2011-07-23
2011-07-24
2011-07-25
2011-07-26
2011-07-27
2011-07-28
2011-07-29
2011-07-30
2011-07-31
2011-08-01
2011-08-02
2011-08-03
2011-08-04
2011-08-05
2011-08-06
2011-08-07
2011-08-08
2011-08-09
2011-08-10
2011-08-11
Epilog
Bilder

2011-07-20

Tag begann trübe und regnerisch, dass richtige Wetter, um im Schlafsack zu bleiben. Den Bekanntschaften des Vortages (Holländer und Ire) ging es ähnlich. Mehr oder weniger gemeinsam brachen wir auf, zunächst in Richtung Bäcker und anschließend noch bei einem Supermarkt vorbei – Baguette mit Camembert stand auf dem Speisezettel. Letztendlicher Aufbruch dann um kurz vor 11:30 Uhr.
Wir wichen von der geplanten Route zeitweise geringfügig ab und folgten dem hier ebenso gut ausgeschilderten wie -gebauten Radweg 6. Zwar gab es nach einigen Kilometern einen steileren Anstieg, doch ansonsten ging es den Doub entlang über asphaltierte Pfade.
Gegen Mittag klarte es auf. Bei einem kurzen Halt pflückten und naschten wir Brombeeren vom Wegesrand (von den oberen Zweigen, wo hoffentlich keine Hunde hinpinkelten) und nutzten kurze Zeit später auf einer wilden Wiese ein paar Sonnenstrahlen zum Wäsche Trocknen sowie zu einer kurzen Siesta, die jedoch ihr jähes Ende mit einem erneuten Regenschauer fand.
Trotz nicht ganz planmäßiger Fahrt blieben wir mit knapp 64 Kilometern deutlich unter dem Tagespensum der vorangegangenen Etappen und erreichten den Campingplatz in Besancon um 17:30 Uhr.
Zeltaufbau mal wieder im strömenden Regen - ätzend.
Nach ausgiebige Dusche frösteln im Restaurant des Campingplatzes bzw. nebenan gelegenen Schwimmbades mit dem Charme einer Bahnhofsgaststätte; Rausschmiss um 22:00 Uhr, und dass, wo es dort kostenlosen Internetzugang gab, wenngleich der Blick auf den Wetterbericht nicht zur Motivationssteigerung beitrug. Die Prognose versprach noch mindestens 2 weitere Tage Schmuddelwetter, und auch darüber hinaus keinen eitlen Sonnenschein. 6 Berliner Motorradfahrer auf ihrem Rückweg aus Portugal waren ebenso wenig glücklich bzgl. der Öffnungszeiten und des Wetters; nachdem meine Frau und ich von unserer Tour berichteten wollten sie schließlich wissen, was wir verbrochen hätten, um derartiges anzugehen.
Ein Blick in den E-Mail Posteingang sowie auf fonda.de zeigte einige gut gemeinte Wünsche, über die wir uns freuten – vielen Dank an dieser Stelle den Absendern!



Bericht zurück
2011-07-19
Seitenanfang
2011-07-20
Bericht vor
2011-07-21



Mit dem Rad von Köln nach Formentera - es geht auch anders ...




Newsletter

Sie wollen per E-Mail über neue Einträge auf dieser Seite informiert werden?
Kein Problem!
Klicken Sie auf Newsletter und folgen Sie den dort beschriebenen Anweisungen.




Live Vortrag

Zurzeit ist eine Veranstaltung geplant, die Liste unter Vorträge, in der Sie Details zum Wann, Wo und Worüber finden, wird jedoch ständig aktualisiert.
Falls Sie selbst Interesse haben, mich einzuladen oder Sie einen Veranstalter kennen, treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Es erwarten Sie unterhaltsame anderthalb bis zwei Stunden Fotoshow mit live vorgetragenen Erlebnissen und Anekdoten sowie Musik untermalten Passagen. Für Fragen oder einen kleinen Plausch stehe ich Ihnen während einer kurzen Pause oder im Anschluss gerne zur Verfügung.
Ich freue mich über Ihren Besuch und bin gespannt darauf, Sie kennen zu lernen!




Zum "mitnehmen"

Auch wenn ich keinen Verleger für eine Papier Fassung finden konnte - wer die hier beschriebene Reise "am Stück" nachlesen will, interessiert ist zu erfahren, wie der Urlaub endete bzw. Equipment und Protagonisten zurück nach Köln gelangten, und über einen E-Book Reader oder die i.d.R. entsprechend kostenlos erhältliche Software für PC, Tablet oder Smartphone verfügt, der wird im einschlägigen Handel fündig. Die für kleines Geld erhältliche Auflage (Umfang: ca. 270 Seiten eines gedruckten Buches) enthält gegenüber den hier während der Reise formulierten Erlebnissen zudem die Schmankerl, die unterwegs fehlendem Strom und zu knapp bemessener Zeit zum Opfer fielen. Dass dabei die Sätze so enden, wie sie angedacht waren, und das Maß an Rechtschreib- sowie Zeichensetzungsfehler reduziert wurde, versteht sich von selbst ...

Kennen Sie das?
Sie haben den Supermarkt gerade hinter sich gelassen da fällt Ihnen ein, was Sie unbedingt besorgen wollten - dann aber doch vergessen haben. Das ist nicht nur on tour blöd, sondern Zuhause ebenso. Und da Stift und Zettel sich häufig genug nicht in greifbarer Nähe befinden, der kleine elektronische Störenfried hingegen schon und weil es obendrein viel praktischer ist: verwenden Sie, sofern Sie es nicht bereits tun, Pruedis Einkaufsliste.   Die App für Ihr Android Smartphone, der Sie nicht nur vertrauen können, die Sie nicht mit Werbung belästigt, die auf das Wesentliche reduziert ist, die sich einfach bedienen lässt und die auch dort funktioniert, wo es vielleicht mal kein Internet gibt.
Sie kennen Pruedis Einkaufsliste noch nicht? Dann wird's aber Zeit - jetzt kostenlos testen!