Reisetagebuch

2013-04-27
2013-04-28
2013-04-29
2013-04-30
2013-05-...
2013-06-...
2013-07-...
2013-08-...
2013-09-...
Bilder

2013-04-27

1. Tag: 77 Kilometer

Bei grauem Himmel verabschieden wir uns um 10:20 Uhr unter den Augen eines Redakteurs des Porz-am-Montag Anzeigenblattes von Nachbarn, Freunden und unserem jüngeren Sohn Tim samt Freundin. Entlang des Rheins werden wir von unserem älteren Sohn, seiner Freundin, Freunden aus Unna sowie einer gleichnamigen Freundin Utes, meiner Frau, begleitet.
Am Rhein entlang geht es in die Kölner Innenstadt, wo wir über die Deutzer Brücke den Dom ansteuern. Vor der Kathedrale noch ein paar Fotos, dann folgt der Abschied von unseren Freunden. Im Vorbeifahren spricht Rüdiger, dem wir soeben Lebewohl sagten, ein Kamerateam des WDR an, das auf seinen Einsatz wartet. Zunächst ist man nicht interessiert, doch als er erwähnt, wohin unsere Reise geht, ändert sich die Meinung und wir stehen vor Linse und Mikrofon. Nach einem kurzen Interview bringen wir in Erfahrung, dass die Fernsehleute für die Lokalzeit Köln unterwegs sind. Ob der Beitrag jedoch gesendet wird, liege in der Verantwortung der Redaktion und könne nicht garantiert werden.
Nach ein paar hundert Metern trennen wir uns schließlich auch von unserem Sohn Nick und seiner Begleitung. Ein paar Tränen werden verdrückt, dann setzen wir allein unseren Weg Richtung Norden fort, wo wir von Köln Langel aus mit der Fähre den Rhein ein zweites Mal überqueren. Nach circa 40 Kilometern legen wir nach Erreichen der Düsseldorfer Stadtgrenze in einem Waldstück eine Pause ein. Die Zuhause präparierten Brötchen wandern aus dem Gepäck in unsere Mägen und wir ändern auf einer Bank die Sitzposition. Der weitere Weg in die NRW Landeshauptstadt führt uns zunächst noch den Rhein entlang, endet aber schließlich im Straßenverkehr, bis wir irgendwann auf der Kö stehen. Wir nutzen die Flanier- und Shoppingmeile für ein paar Fotos, bevor kurze Zeit später die nächste Überquerung des Flusses ansteht, der mehr oder weniger vor unserer Haustür vorbei strömt. Beim Passieren des Campingplatzes in Lörick werden Erinnerungen wach an die Tour ein Jahr zuvor, bei der wir an dieser Stelle die Nacht in den Mai verbrachten, nachdem wir den Ruhrtal Radwanderweg hinter uns ließen. Die Baustelle eines Deichweges ist zwar immer noch nicht abgeschlossen, doch die Umleitung, die wir nehmen müssen, ist nicht mehr gar so lang.
Als wir die Düsseldorfer Flughafenbrücke hinter uns lassen, legen wir eine letzte Rast ein. Das Telefon wird gezückt, und wir geben Eltern und Kindern einen kurzen Lagebericht – alles wunderbar, Wind und Wetter hielten sich nicht an die Prognose, wir brauchten keine Regenbekleidung anzuziehen und auch der Gegenwind bremste uns nicht über Gebühr aus, lediglich die Temperatur sorgte dafür, dass wir keinen der Biergärten, die auf der Strecke lagen, ansteuerten. Anschließend werden Bettina und Joachim, die wir auf Formentera kennen lernten, darüber informiert, dass wir um kurz vor sieben bei Ihnen eintreffen werden. Im Vorfeld der Tour hatten wir mit den beiden gesprochen und dankend ihre Einladung angenommen, eine vorerst letzte Nacht in einem Bett zu verbringen. Doch wir erhalten nicht nur ein festes Dach über dem Kopf, auch die abgestrampelten Kalorien werden kompensiert. Bettina tischt uns Brot mit Allioli, einen Auflauf, Tomatensalat, Nudeln mit zwei Terrinen unterschiedlich zubereitetem Geschnetzelten sowie einen Nachtisch auf, und wir plaudern gemütlich am großen Küchentisch bis Mitternacht, nachdem uns bereits vor laufendem Fernseher das Quatschen wichtiger war als zu erfahren, ob unsere TV Premiere stattfand oder wie sich die Dortmunder Borussia bei der Düsseldorfer Fortuna geschlagen hat.



Seitenanfang
2013-04-27
Bericht vor
2013-04-28



Mit dem Rad von Köln nach Formentera - es geht auch anders ...




Newsletter

Sie wollen per E-Mail über neue Einträge auf dieser Seite informiert werden?
Kein Problem!
Klicken Sie auf Newsletter und folgen Sie den dort beschriebenen Anweisungen.




Live Vortrag

Zurzeit ist leider nichts geplant, die Liste unter Vorträge wird jedoch ständig aktualisiert.
Falls Sie selbst Interesse haben, mich einzuladen oder Sie einen Veranstalter kennen, treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Es erwarten Sie unterhaltsame anderthalb bis zwei Stunden Fotoshow mit live vorgetragenen Erlebnissen und Anekdoten sowie Musik untermalten Passagen. Für Fragen oder einen kleinen Plausch stehe ich Ihnen während einer kurzen Pause oder im Anschluss gerne zur Verfügung und ich würde mich freuen, Sie persönlich kennen zu lernen!




Zum "mitnehmen"

Der Reisebericht der Radtour 2011 von Köln über Barcelona nach Formentera ist unter dem Titel "Urlaub, mal anders" (ISBN: 978-3-7309-0754-2) als E-Book für kleines Geld im Handel erhältlich.

Kennen Sie das?
Sie haben den Supermarkt gerade hinter sich gelassen da fällt Ihnen ein, was Sie unbedingt besorgen wollten - dann aber doch vergessen haben. Das ist nicht nur on tour blöd, sondern Zuhause ebenso. Und da Stift und Zettel sich häufig genug nicht in greifbarer Nähe befinden, der kleine elektronische Störenfried hingegen schon und weil es obendrein viel praktischer ist: verwenden Sie, sofern Sie es nicht bereits tun, Pruedis Einkaufsliste.
Die App für Ihr Android Smartphone, der Sie nicht nur vertrauen können, die Sie nicht mit Werbung belästigt, die auf das Wesentliche reduziert ist, die sich einfach bedienen lässt und die auch dort funktioniert, wo es vielleicht mal kein Internet gibt.
Sie kennen Pruedis Einkaufsliste noch nicht? Dann wird's aber Zeit - jetzt kostenlos testen!