ACHTUNG: je nach Auffassung kann diese Seite Spuren von Werbung enthalten!

Reisetagebuch

2013-04-...
2013-05-01
2013-05-02
2013-05-03
2013-05-04
2013-05-05
2013-05-06
2013-05-07
2013-05-08
2013-05-09
2013-05-10
2013-05-11
2013-05-12
2013-05-13
2013-05-14
2013-05-15
2013-05-16
2013-05-17
2013-05-18
2013-05-19
2013-05-20
2013-05-21
2013-05-22
2013-05-23
2013-05-24
2013-05-25
2013-05-26
2013-05-27
2013-05-28
2013-05-29
2013-05-30
2013-05-31
2013-06-...
2013-07-...
2013-08-...
2013-09-...
Bilder

2013-05-10

14. Tag: 62 Kilometer (Gesamt: 1002)

Die Unterkunft der vergangenen Nacht war einfach, doch ausreichend. Dass Toilette und Dusche nicht zum Zimmer gehören, stört uns nur wenig, auch auf den Campingplätzen der vergangenen Tagen mussten wir die Sanitäranlagen mit anderen Gästen teilen. Wie üblich geht um 08:00 Uhr der Wecker, doch für den Aufbruch benötigen wir an diesem Morgen weniger lange, da der Zeltabbau entfällt. Die gewonnene Zeit verbringen wir in Dahme auf der Strandpromenade bei einem Frühstück mit Kaffee bis zum Abwinken.
Um 11:15 Uhr brechen wir mit kräftig Wind im Rücken auf nach Fehmarn. Solange die Sonne scheint, ist es angenehm warm; schiebt sich eine dicke Wolke dazwischen, so ist es auch schnell frisch. Die Route führt über Felder und leichte Hügel, dann ragt die Fehmarnsundbrücke vor uns über die Ostsee. Auf die Brücke zu gelangen ist nicht so einfach wie gedacht. Wir müssen sie zunächst unterfahren, bevor wir über eine Rampe auf der Heiligenhafen zugewandten Seite auf eine Fußgänger- und Radlerspur kommen. Auf der Insel selbst weichen wir ein weiteres Mal von der geplanten Strecke ab und statten der Inselhauptstadt Burg einen Besuch ab. Dort finden wir nicht nur eine Fahrradwerkstatt, in der mein Rad einen neuen Hinterradständer erhält, sondern ebenso ein Restaurant, in dem wir uns je eine Portion Fisch einverleiben.
Durch das Gewusel von Einbahnstraßen und Verkehr finden wir gegen 17:00 Uhr auf die Route zurück nach Puttgarden, wo wir eine Stunde später auf dem Campingplatz eintreffen. Das Zelt ist schnell aufgebaut, und so finde ich Zeit, bequem auf einer Bank auf der Zeltwiese die Erlebnisse der vergangenen Tage am Rechner aufzuarbeiten. Als es um 20:00 Uhr im Wind zu frisch wird, begebe auch ich mich unter die Dusche, während Ute per Telefon die Kontakte mit den Freundinnen pflegt. Als letzte Gäste schlagen wir uns später bei dem jugoslawischen Restaurantbetreiber an diesem Abend ein weiteres Mal den Bauch voll, dann heißt es, zum letzten Mal für diese Reise auf deutschem Boden in den Schlafsack zu krabbeln.




Bericht zurück
2013-05-09
Seitenanfang
2013-05-10
Bericht vor
2013-05-11



Mit dem Rad von Köln nach Formentera - es geht auch anders ...




Newsletter

Sie wollen per E-Mail über neue Einträge auf dieser Seite informiert werden?
Kein Problem!
Klicken Sie auf Newsletter und folgen Sie den dort beschriebenen Anweisungen.




Live Vortrag

Zurzeit sind 2 Veranstaltungen geplant, die Liste unter Vorträge, in der Sie Details zum Wann, Wo und Worüber finden, wird jedoch ständig aktualisiert.
Falls Sie selbst Interesse haben, mich einzuladen oder Sie einen Veranstalter kennen, treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Es erwarten Sie unterhaltsame anderthalb bis zwei Stunden Fotoshow mit live vorgetragenen Erlebnissen und Anekdoten sowie Musik untermalten Passagen. Für Fragen oder einen kleinen Plausch stehe ich Ihnen während einer kurzen Pause oder im Anschluss gerne zur Verfügung.
Ich freue mich über Ihren Besuch und bin gespannt darauf, Sie kennen zu lernen!




Werbung in eigener Sache

Der Reisebericht der Radtour 2011 von Köln über Barcelona nach Formentera ist unter dem Titel "Urlaub, mal anders" (ISBN: 978-3-7309-0754-2) als E-Book für kleines Geld im Handel erhältlich.

Kennen Sie das?
Sie haben den Supermarkt gerade hinter sich gelassen da fällt Ihnen ein, was Sie unbedingt besorgen wollten - dann aber doch vergessen haben. Das ist nicht nur on tour blöd, sondern Zuhause ebenso. Und da Stift und Zettel sich häufig genug nicht in greifbarer Nähe befinden, der kleine elektronische Störenfried hingegen schon und weil es obendrein viel praktischer ist: verwenden Sie, sofern Sie es nicht bereits tun, Pruedis Einkaufsliste.
Die App für Ihr Android Smartphone, der Sie nicht nur vertrauen können, die Sie nicht mit Werbung belästigt, die auf das Wesentliche reduziert ist, die sich einfach bedienen lässt und die auch dort funktioniert, wo es vielleicht mal kein Internet gibt.
Sie kennen Pruedis Einkaufsliste noch nicht? Dann wird's aber Zeit - jetzt kostenlos testen!