Reisetagebuch

2013-04-...
2013-05-...
2013-06-...
2013-07-01
2013-07-02
2013-07-03
2013-07-04
2013-07-05
2013-07-06
2013-07-07
2013-07-08
2013-07-09
2013-07-10
2013-07-11
2013-07-12
2013-07-13
2013-07-14
2013-07-15
2013-07-16
2013-07-17
2013-07-18
2013-07-19
2013-07-20
2013-07-21
2013-07-22
2013-07-23
2013-07-24
2013-07-25
2013-07-26
2013-07-27
2013-07-28
2013-07-29
2013-07-30
2013-07-31
2013-08-...
2013-09-...
Bilder

2013-07-27

92. Tag: 31 Kilometer (Gesamt: 6527)
Strecke: Paris (11:15 Uhr - 19:15 Uhr)
Wetter: unterschiedlich bewölkt, 28°

Gewitterte es des Nachts noch in Paris, so ist es an diesem Samstag Morgen sonnig, als wir den Vorhang in unserem Hotelzimmer auf ziehen. Wir lassen es entspannt angehen – ein ganzer Tag nur für den Stadtbummel. Keine Anfahrt, keine Weiterfahrt mit Quartiersuche, einfach nur ein Tag für Frankreichs Hauptstadt.
Zunächst nutzen wir jedoch den kostenlosem Internetzugang im Hotel, um Nick, unseren Sohn, wiederzusehen. Tim, sein Bruder, liegt noch im Bett und schläft, und so bekommen wir ihn per Bildschirm nicht zu Gesicht. Um kurz nach 11:00 Uhr folgt dann die Runde durch die Stadt. Aufgrund des schönen Wetters entscheiden wir uns für das Rad als Verkehrsmittel, und wir finden unsere Vehikel so vor, wie wir sie am Vorabend an der Metro Station hinterlassen haben. Nach kurzem Stopp an einer Moschee in unmittelbarer Nähe des Hotels durchqueren wir einen Park, dann geht es die Seine entlang Richtung Wahrzeichen der Stadt und wir klappern eine Sehenswürdigkeit nach der nächsten ab. Im Gegensatz zu einer Tour mit dem Bus ist die Gefahr, dass die Fotos vom fahrbaren Untersatz aus verwackeln, gering. Dafür gilt es, den Verkehr um uns herum im Auge zu behalten. Mit einem eigenen Auto die Stadt zu durchqueren halten wir für Wahnsinn. Nicht zuletzt die Parkplatzsuche muss der reinste Horror sein. Anders als in London lässt uns das Navi so gut wie nicht im Stich. Es dauert zwar immer wieder mal eine Weile, bis die Karte auf dem Bildschirm aufgebaut ist, aber bei geringem Tempo und häufigen Stopps an den Ampeln lassen wir uns nicht von der Route abbringen.
Nach sieben Stunden hat Ute genug. Hinter uns liegen Eiffelturm, Invalidendom, Triumpfbogen, Champs-Élysées, Louvre, Montmatre, Centre Pompidou und diverse Sehenswürdigkeiten mehr. Freiwillig verzichtet sie auf einen Abstecher zum Palais-Du-Luxembourg und zur Sorbonne, statt dessen will sie nur noch auf kürzestem Wege von der Notre-Dame aus zum Hotel. Gerne würde sie in der Stadt noch einige Tage verbringen, einen Blick hinter die Gemäuer werfen, an denen wir vorbeikommen, doch das Ziel dieser Tour ist ein anderes.
Um 21:30 Uhr dann noch einmal das gleiche Programm wie bereits am Vorabend. Schlendern durch das nahe gelegene Kneipenviertel, etwas Essen, noch 5 Euro für je ein Kaffee und ein Radler, und wieder zurück in das Hotel, hoffen, dass auch unsere Räder die Nacht unbeschadet überstehen.




Bericht zurück
2013-07-26
Seitenanfang
2013-07-27
Bericht vor
2013-07-28



Mit dem Rad von Köln nach Formentera - es geht auch anders ...




Newsletter

Sie wollen per E-Mail über neue Einträge auf dieser Seite informiert werden?
Kein Problem!
Klicken Sie auf Newsletter und folgen Sie den dort beschriebenen Anweisungen.




Live Vortrag

Zurzeit ist leider nichts geplant, die Liste unter Vorträge wird jedoch ständig aktualisiert.
Falls Sie selbst Interesse haben, mich einzuladen oder Sie einen Veranstalter kennen, treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Es erwarten Sie unterhaltsame anderthalb bis zwei Stunden Fotoshow mit live vorgetragenen Erlebnissen und Anekdoten sowie Musik untermalten Passagen. Für Fragen oder einen kleinen Plausch stehe ich Ihnen während einer kurzen Pause oder im Anschluss gerne zur Verfügung und ich würde mich freuen, Sie persönlich kennen zu lernen!




Zum "mitnehmen"

Der Reisebericht der Radtour 2011 von Köln über Barcelona nach Formentera ist unter dem Titel "Urlaub, mal anders" (ISBN: 978-3-7309-0754-2) als E-Book für kleines Geld im Handel erhältlich.

Kennen Sie das?
Sie haben den Supermarkt gerade hinter sich gelassen da fällt Ihnen ein, was Sie unbedingt besorgen wollten - dann aber doch vergessen haben. Das ist nicht nur on tour blöd, sondern Zuhause ebenso. Und da Stift und Zettel sich häufig genug nicht in greifbarer Nähe befinden, der kleine elektronische Störenfried hingegen schon und weil es obendrein viel praktischer ist: verwenden Sie, sofern Sie es nicht bereits tun, Pruedis Einkaufsliste.
Die App für Ihr Android Smartphone, der Sie nicht nur vertrauen können, die Sie nicht mit Werbung belästigt, die auf das Wesentliche reduziert ist, die sich einfach bedienen lässt und die auch dort funktioniert, wo es vielleicht mal kein Internet gibt.
Sie kennen Pruedis Einkaufsliste noch nicht? Dann wird's aber Zeit - jetzt kostenlos testen!