Reisetagebuch

2018-07-13
2018-07-14
2018-07-15
2018-07-16
2018-07-17
2018-07-18
2018-07-19
2018-07-20
2018-07-21
2018-07-22
2018-07-23
2018-07-24
2018-07-25
2018-07-26
2018-07-27
2018-07-28
2018-07-29
2018-07-30
2018-07-31
Bilder

2018-07-30

18. Tag: 44 Kilometer (Gesamt: 912); 532 Höhenmeter; 164 Meter max. Höhe
Strecke: Minnesjø Naturreservat (09:30) – Porsgrunn (15:00)
Wetter: leicht bewölkt, 25°

Das Ende der Reise naht. Die Konzentration lässt nach. Wir bemerken es, als wir frühstücken wollen. Für unser Müsli haben wir keine Milch mehr, beziehungsweise Trinkschokolade, die es in kleineren Päckchen gibt und die weniger schnell schlecht werden. Entsprechend fällt die erste Mahlzeit des Tages spartanischer aus: für jeden von uns ein Snickers sowie eine halbe Banane.
Gleichfalls auf nicht mehr ungeteilten Zuspruch fällt die Route. Es geht weiter wie die letzten Kilometer zuvor. Über Waldwege durch entsprechendes Gebiet. Für mich sieht es aus wie in Schweden. Rechts und links des Weges Bäume, gelegentlich ein See, leichtes Auf und Ab. Ich bin der einzige aus unserer kleinen Reisegruppe, für den es gerne so weiter gehen dürfte, der Rest meutert. Der nicht immer feste Boden ist schwerer zu fahren, die kurzen Anstiege häufig steil, Asphalt ist gefragt. Ebenso Trinkwasser aus der Leitung. Bei zwei der wenigen Häuser, die am Wegesrand liegen, erhalten wir jedoch eine Abfuhr. Man habe selbst nicht genug. Die Quellen seien bei dem Rekordsommer versiegt. Als Ute im zweiten Anlauf darauf hinweist, dass wir mit dem Rad unterwegs sind, erzielt sie zumindest einen Teilerfolg. Zwei Flaschen werden uns halbvoll gefüllt.
Ähnlich zahlreich wie mit bewohnten Hütten verhält es sich mit anderen Verkehrsteilnehmern, bis wir wieder auf die Straße stoßen. Auf gut zwanzig Kilometern begegnet uns eine handvoll Autos. Wenig verwunderlich, ist ein Teil des Weges durch Schranken versperrt. Wanderer können ungehindert passieren, selbst wir mit den bepackten Rädern müssen an der ersten Barriere die Taschen abnehmen.
Kaum wieder zurück auf Asphalt bin ich es, dessen Zufriedenheit leidet. Es ist laut, es häufen sich Überholmanöver auf Tuchfühlung und vor Porsgrunn beginnt die Luft zu stinken. Schwerindustrie macht sich breit. Ein weiteres Indiz dafür, dass die Zivilisation uns wieder hat, erleben wir vor einem Supermarkt. Menschen schließen ihre Drahtesel davor ab mit dicken Schlössern. Die letzten Tage blieben unsere Vehikel unverschlossen vor entsprechenden Läden zurück. Selbst die Lenkertasche mit kleineren „Wertgegenständen“, Kamera sowie gut sichtbarem Navi ließ ich häufig genug unbeaufsichtigt zurück. Die schweren Bügelschlösser gerieten zu überflüssigem Ballast die Hügel hinauf.
Versöhnlicher sieht es auf dem im Südosten der Stadt gelegenen Campingplatz aus. Schlote qualmen ausreichend weit entfernt, den Strand haben wir direkt vor der Haustür und das Wasser der Nordsee lädt zu einigen Zügen mehr ein als das kalter Gebirgsbäche zuvor. Einen reduzierten Triathlon komplett macht schließlich ein Spaziergang über den nächsten Hügel. Am anderen Ende steht ein Sprungturm, befindet sich ein Yachthafen und sitzen die Angler. Während die einen Fisch nach dem anderen aus dem Wasser ziehen, wartet auf uns ein reisetypisches Abendessen: Fertignudeln. Nicht aus dem Fjord, sondern aus irgendeiner Lebensmittelfabrik. Wie Kreise sich schließen …



Bericht zurück
2018-07-29
Seitenanfang
2018-07-30
Bericht vor
2018-07-31



Weitere Touren, größere wie kleinere, hier.




Newsletter

Sie wollen per E-Mail über neue Einträge auf dieser Seite informiert werden?
Kein Problem!
Klicken Sie auf Newsletter und folgen Sie den dort beschriebenen Anweisungen.




Live Vortrag

Zurzeit ist leider nichts geplant, die Liste unter Vorträge wird jedoch ständig aktualisiert.
Falls Sie selbst Interesse haben, mich einzuladen oder Sie einen Veranstalter kennen, treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Es erwarten Sie unterhaltsame anderthalb bis zwei Stunden Fotoshow mit live vorgetragenen Erlebnissen und Anekdoten sowie Musik untermalten Passagen. Für Fragen oder einen kleinen Plausch stehe ich Ihnen während einer kurzen Pause oder im Anschluss gerne zur Verfügung und ich würde mich freuen, Sie persönlich kennen zu lernen!




Werbung - in eigener Sache

Wie alles anfing, 2011, mit dem Reiseradeln. Wie aus einer zündenden Idee ein Plan wurde und aus Vorbereitungen ein "Abenteuer". Erhältlich für kleines Geld als E-Book unter dem Titel "Urlaub, mal anders" (ISBN: 978-3-7309-0754-2) beim Online-Buchhändler Ihres Vertrauens.

Kennen Sie das?
Sie haben den Supermarkt gerade hinter sich gelassen da fällt Ihnen ein, was Sie unbedingt besorgen wollten - dann aber doch vergessen haben. Das ist nicht nur on tour blöd, sondern Zuhause ebenso. Und da Stift und Zettel sich häufig genug nicht in greifbarer Nähe befinden, der kleine elektronische Störenfried hingegen schon und weil es obendrein viel praktischer ist: verwenden Sie, sofern Sie es nicht bereits tun, Pruedis Einkaufsliste.
Die App für Ihr Android Smartphone, der Sie nicht nur vertrauen können, die Sie nicht mit Werbung belästigt, die auf das Wesentliche reduziert ist, die sich einfach bedienen lässt und die auch dort funktioniert, wo es vielleicht mal kein Internet gibt.
Sie kennen Pruedis Einkaufsliste noch nicht? Dann wird's aber Zeit - jetzt kostenlos testen!