ACHTUNG: je nach Auffassung kann diese Seite Spuren von Werbung enthalten!

Reisetagebuch

2015-08-10
2015-08-11
2015-08-12
2015-08-13
2015-08-14
2015-08-15
2015-08-16
2015-08-17
2015-08-18
2015-08-19
2015-08-20
2015-08-21
2015-08-22
2015-08-23
2015-08-24
2015-08-25
2015-08-26
2015-08-27
2015-08-28
2015-08-29
2015-08-30
2015-08-31
2015-09-...
Bilder

2015-08-29

20. Tag: 91 Kilometer (Gesamt: 1952); 213 Höhenmeter; 45 Meter max. Höhe
Strecke: Borgoforte (08:15 Uhr) - Cremona (16:30 Uhr)
Wetter: sonnig, 36°

Auch der dritte Tag entlang des Pos bringt keine großartigen Neuigkeiten, sieht man mal davon ab, dass der Tag nebelig beginnt und ich bereits auf den ersten Kilometern zu Abweichungen gegenüber dem gezwungen werde, was das Navi mir anzeigt. Dort, wo eine Brücke existieren sollte, flattert ein rot-weiß gestreiftes Plastikband, das mich vor den Fluten bewahren soll. Nicht, dass die Umleitung nicht ihren Reiz hätte, es geht entlang des Oglio durch eine ursprüngliche Landschaft. Als Nicht-Kräuterkundler weiß ich nicht, welcher Duft da in der Luft liegt, es riecht zumindest nicht schlecht, doch der Weg führt nach Nordwest anstatt Südwest. Nachdem die nächste Brücke erreicht ist, das Navi weist den nächsten Wegpunkt in 11 Kilometer Entfernung aus, werfe ich einen Blick auf die Karte des Displays. Wenn ich den nächsten und übernächsten Abschnitt überspringe, lande ich in Casalmaggiore wieder auf geplanten Pfaden, und habe sogar einige Kilometer gegenüber der ursprünglichen Planung abgekürzt. Der Preis: einige Kilometer auf einer stärker befahrenen Landstraße, bevor mich der nächste Radweg wieder über ruhigere Pisten führt.
Dass ich außerdem bei der Gelegenheit einen größeren Supermarkt ansteuere, der mich in den Genuss einer Zwischenmahlzeit in Form von Grünzeugs bringt - ein angenehmer Nebeneffekt, den ich gegen Mittag am Po wieder angelangt zu schätzen weiß.
Das vorherige auf einer Terrasse am Fluss bestellte Radler ist schnell geleert, was folgt, ist der Salat und die mittlerweile obligatorische Siesta im Schatten einiger Bäume.
Die Schlussetappe für den Tag mit 30 Kilometern ist nahezu in Idealzeit von anderthalb Stunden bewältigt, bei den hochsommerlichen Temperaturen bin ich nicht unzufrieden mit dem, was ich mir da abringe, dafür falle ich aber auch nahezu auf dem Campingplatz ein, den ich den Abend zuvor auf der Karte entdeckte.
Noch bevor das Zelt steht, ist ein weiteres Radler geleert, und hoffte ich zuvor, in einem Swimming-Pool die Zeit verstreichen lassen zu können, so erinnert mich mein Quartier an den Abend vor Utes 50'stem Geburtstag (siehe Nordroute Köln – Formentera, 19.5.); der Campingplatz wurde wahrscheinlich vor 30 bis 40 Jahren eröffnet und erlebte seither nur die unvermeidlichsten Renovierungen. Die Duschen finden sich in einem Container und verlangen Münzen, dass das Wasser fließt. Für zwei mal 50 Cent überflute ich dafür aber auch die Kammer, und beim anschließenden Abtrocknen stelle ich fest, dass ich schneller wieder nass bin als dass der gewünschte Effekt eintritt - ich befinde mich quasi in einer Dampfsauna.
Wieder einmal ist es die Stromversorgung, die mir Kontakt zu meinen Mitmenschen verschafft. Der Stecker mit dem Campingadapter ruht wohl behalten in Köln, doch meine Nachbarn aus Bregenz bieten Hilfe an, den während der 90 Kilometer nur halb geladenen Pufferakku voll zu laden. Letztendlich bin ich auf ein Bier eingeladen, erfahre, dass die Höhenzüge, die sich im Süden abzeichneten, zu den Alpen zählen, meine Gegenüber selbst bereits einiges über Erlebnisse auf Drahteseln zu berichten haben, die Stadt nebenan durchaus sehenswert und als Geburtsort mancher Geige bekannt ist, dann stehle ich mich davon, lasse mich mit einem Saltimbocca vom Pächter des Campingplatzes beköstigen und lasse den Tag bei nicht nur einem Glas Rotwein ausklingen.



Bericht zurück
2015-08-28
Seitenanfang
2015-08-29
Bericht vor
2015-08-30



Mit dem Rad von Köln nach Formentera - es geht auch anders ...




Newsletter

Sie wollen per E-Mail über neue Einträge auf dieser Seite informiert werden?
Kein Problem!
Klicken Sie auf Newsletter und folgen Sie den dort beschriebenen Anweisungen.




Live Vortrag

Zurzeit sind 2 Veranstaltungen geplant, die Liste unter Vorträge, in der Sie Details zum Wann, Wo und Worüber finden, wird jedoch ständig aktualisiert.
Falls Sie selbst Interesse haben, mich einzuladen oder Sie einen Veranstalter kennen, treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Es erwarten Sie unterhaltsame anderthalb bis zwei Stunden Fotoshow mit live vorgetragenen Erlebnissen und Anekdoten sowie Musik untermalten Passagen. Für Fragen oder einen kleinen Plausch stehe ich Ihnen während einer kurzen Pause oder im Anschluss gerne zur Verfügung.
Ich freue mich über Ihren Besuch und bin gespannt darauf, Sie kennen zu lernen!




Werbung in eigener Sache

Der Reisebericht der Radtour 2011 von Köln über Barcelona nach Formentera ist unter dem Titel "Urlaub, mal anders" (ISBN: 978-3-7309-0754-2) als E-Book für kleines Geld im Handel erhältlich.

Kennen Sie das?
Sie haben den Supermarkt gerade hinter sich gelassen da fällt Ihnen ein, was Sie unbedingt besorgen wollten - dann aber doch vergessen haben. Das ist nicht nur on tour blöd, sondern Zuhause ebenso. Und da Stift und Zettel sich häufig genug nicht in greifbarer Nähe befinden, der kleine elektronische Störenfried hingegen schon und weil es obendrein viel praktischer ist: verwenden Sie, sofern Sie es nicht bereits tun, Pruedis Einkaufsliste.
Die App für Ihr Android Smartphone, der Sie nicht nur vertrauen können, die Sie nicht mit Werbung belästigt, die auf das Wesentliche reduziert ist, die sich einfach bedienen lässt und die auch dort funktioniert, wo es vielleicht mal kein Internet gibt.
Sie kennen Pruedis Einkaufsliste noch nicht? Dann wird's aber Zeit - jetzt kostenlos testen!