Reisetagebuch

2013-04-...
2013-05-01
2013-05-02
2013-05-03
2013-05-04
2013-05-05
2013-05-06
2013-05-07
2013-05-08
2013-05-09
2013-05-10
2013-05-11
2013-05-12
2013-05-13
2013-05-14
2013-05-15
2013-05-16
2013-05-17
2013-05-18
2013-05-19
2013-05-20
2013-05-21
2013-05-22
2013-05-23
2013-05-24
2013-05-25
2013-05-26
2013-05-27
2013-05-28
2013-05-29
2013-05-30
2013-05-31
2013-06-...
2013-07-...
2013-08-...
2013-09-...
Bilder

2013-05-04

8. Tag: 70 Kilometer (Gesamt: 555)

Zur Abwechselung schaffen wir es an diesem Samstag Morgen, eine halbe Stunde vor dem Wecker wachzuwerden. Das Zelt und die Wäsche auf der Leine sind noch voller Tau, doch die Sonne scheint und kündigt freundliches Wetter an.
Nahezu mit dem Gongschlag verlassen wir um 10:00 Uhr den Campingplatz und steuern den nächst gelegenen Supermarkt an, wo uns der Einkauf von Brötchen und Getränken eine knappe halbe Stunde kostet. Die ersten 50 Kilometer des Tages wollen wir bis 14:00 Uhr zurücklegen, was uns auch dank Rückenwind ohne Probleme gelingt. Ich komme mir dabei vor wie auf einem E-Bike. Zumeist mühelos und leicht mittretend steht auf der Geschwindigkeitsanzeige des Navis eine 2 an erster Stelle, wenn es über Asphalt entlang von Landstraßen oder über Feldwege weiter Richtung Nordosten geht. Lediglich in einem Waldstück hindert uns erdiger Boden daran, das Tempo zu halten, doch wir werden entschädigt mit einem Weg über Holzplanken, um den herum sich durch morastigen Untergrund kleinere Backläufe schlängeln.
Gegen 13:00 Uhr gönnen wir uns noch eine kleine Pause, bevor wir eine Stunde später bei Harvey und Jenny, einem Cousin von mir und seiner Frau, einen längeren Stopp einlegen. Nach herzlicher Begrüßung lassen wir uns den von Jenny gebackenen Kuchen schmecken, unterhalten uns über unsere letzten Begegnungen und was zwischenzeitlich aus unseren Kindern geworden ist, wobei die 6 Kinder unserer Gastgeber mehr Gesprächsstoff liefern als der eigene Nachwuchs. Zudem lässt uns Harvey an einem seiner Hobbys teilhaben. Im Zuge seiner Ahnenforschung hat er einiges über unseren gemeinsamen Großvater in Erfahrung gebracht hat, was er uns präsentiert. Als wir nach viel zu kurzen drei Stunden wieder aufbrechen, laden uns die Hausherren ein, bei ihnen auch noch die Nacht zu verbringen, doch wir lehnen das Angebot dankend ab. Es ist nicht der Luxus, auf den wir verzichten wollen, sondern das Bestreben, Deutschland in knapp einer Woche zu verlassen, und entsprechend setzen wir unsere Fahrt weiter Richtung Bremen fort.
Über Stuhr erreichen wir zunächst die Ochtum und später die Weser; den von der deutschen Gruppe Element-of-crime mit Sven Regener besungenen Getränke Hoffmann hingegen entdecken wir nicht. Statt dessen machen wir eine kleine Stadtrundfahrt durch Bremen, die uns durch die Böttcherstrasse der Altstadt und den Markt führt. Nach zahlreichen Fotos der urigen Gebäude der Hansestadt gönnen wir uns mit einer Bratwurst noch ein vorgezogenes Abendessen, bevor wir den Campingplatz ansteuern, den wir kurz vor Toreschluss um 20:00 Uhr erreichen. Unser Zelt bauen wir neben dem eines anderen Pärchens auf, das ebenfalls mit dem Rad unterwegs ist. Wir erfahren von gebrochenen Speichen und den Erfahrungen der beiden, die der Weser bis hierhin gefolgt sind und über Cuxhaven, Hamburg, Elbe und die Lüneburger Heide zurück in die Nähe von Hannover gelangen wollen.
Das Reisetagebuch wird an diesem Samstag Abend in einem Aufenthaltsraum des modern eingerichteten Campingplatzes gefüllt, auf dem jedoch eine Kommunikation mittels Aldi Talk bzw. E-Plus Netz nicht möglich ist.




Bericht zurück
2013-05-03
Seitenanfang
2013-05-04
Bericht vor
2013-05-05



Mit dem Rad von Köln nach Formentera - es geht auch anders ...




Newsletter

Sie wollen per E-Mail über neue Einträge auf dieser Seite informiert werden?
Kein Problem!
Klicken Sie auf Newsletter und folgen Sie den dort beschriebenen Anweisungen.




Live Vortrag

Zurzeit sind 2 Veranstaltungen geplant, die Liste unter Vorträge, in der Sie Details zum Wann, Wo und Worüber finden, wird jedoch ständig aktualisiert.
Falls Sie selbst Interesse haben, mich einzuladen oder Sie einen Veranstalter kennen, treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Es erwarten Sie unterhaltsame anderthalb bis zwei Stunden Fotoshow mit live vorgetragenen Erlebnissen und Anekdoten sowie Musik untermalten Passagen. Für Fragen oder einen kleinen Plausch stehe ich Ihnen während einer kurzen Pause oder im Anschluss gerne zur Verfügung.
Ich freue mich über Ihren Besuch und bin gespannt darauf, Sie kennen zu lernen!




Werbung in eigener Sache

Der Reisebericht der Radtour 2011 von Köln über Barcelona nach Formentera ist unter dem Titel "Urlaub, mal anders" (ISBN: 978-3-7309-0754-2) als E-Book für kleines Geld im Handel erhältlich.

Kennen Sie das?
Sie haben den Supermarkt gerade hinter sich gelassen da fällt Ihnen ein, was Sie unbedingt besorgen wollten - dann aber doch vergessen haben. Das ist nicht nur on tour blöd, sondern Zuhause ebenso. Und da Stift und Zettel sich häufig genug nicht in greifbarer Nähe befinden, der kleine elektronische Störenfried hingegen schon und weil es obendrein viel praktischer ist: verwenden Sie, sofern Sie es nicht bereits tun, Pruedis Einkaufsliste.
Die App für Ihr Android Smartphone, der Sie nicht nur vertrauen können, die Sie nicht mit Werbung belästigt, die auf das Wesentliche reduziert ist, die sich einfach bedienen lässt und die auch dort funktioniert, wo es vielleicht mal kein Internet gibt.
Sie kennen Pruedis Einkaufsliste noch nicht? Dann wird's aber Zeit - jetzt kostenlos testen!