Reisetagebuch

2013-04-...
2013-05-01
2013-05-02
2013-05-03
2013-05-04
2013-05-05
2013-05-06
2013-05-07
2013-05-08
2013-05-09
2013-05-10
2013-05-11
2013-05-12
2013-05-13
2013-05-14
2013-05-15
2013-05-16
2013-05-17
2013-05-18
2013-05-19
2013-05-20
2013-05-21
2013-05-22
2013-05-23
2013-05-24
2013-05-25
2013-05-26
2013-05-27
2013-05-28
2013-05-29
2013-05-30
2013-05-31
2013-06-...
2013-07-...
2013-08-...
2013-09-...
Bilder

2013-05-16

20. Tag: 45 Kilometer (Gesamt: 1411)

Als wir bei schönem Wetter gegen 11:15 Uhr aufbrechen haben wir den Eindruck, dass der Wind der letzten Tage nachgelassen hat. Die Nationalflaggen, die an fast jedem Haus hängen, flattern nur träge und auch auf der Ostsee sehen wir keine weißen Schaumkronen mehr.
Die letzten 14 Kilometer auf dänischem Boden sind knapp eine Stunde später bewältigt, dann stehen wir in Helsingør vor einem Ticketschalter, um Fahrkarten für die Fähre nach Helsingborg auf schwedischer Seite zu erstehen. Für das Übersetzen nimmt man uns 58 dänische Kronen ab, was maximal 8 Euro entsprechen dürfte, und abermals stellen wir fest, dass die Fähre von Ibiza nach Formentera selbst unter Berücksichtigung der Wegstrecke deutlich mehr als das doppelte kostet.
Das eine Schiff legt gerade ab, als wir unseren Fahrpreis entrichten, doch es dauert keine 20 Minuten, dass die nächste Fähre anlegt. Fast ebenso lange wie die Warterei dauert die Überfahrt. Habe ich schon auf dem Deck Schwierigkeiten, die Kamera ruhig zu halten, so werden wir in Schweden stürmisch begrüßt. Im Internet finde ich heraus, dass in Böen der Wind 50 Stundenkilometer erreicht, und unglücklicherweise haben wir nur den geringsten Teil der Strecke Rückenwind. Über die Felder erwischt uns der Luftzug ungebremst und wir haben diesmal schwer zu strampeln.Nach knapp 3 Stunden geben wir gegen 17:00 Uhr auf, als wir vor einem Bauernhof stehen, an man uns Bed & Breakfast für 60 Euro anbietet. Nach einer Dusche und der obligatorischen Wäsche unserer Klamotten steigen wir noch einmal auf das Fahrrad, um in Ängelholm noch ein warme Mahlzeit zu erhalten. Ohne Gepäck kommt uns das Radeln selbst gegen den Wind erstaunlich leicht vor, und eine Viertelstunde später stehen wir in der Fußgängerzone des Ortes und studieren Speisekarten. Utes Wahl fällt auf Lammkotletts, ich nehme Fischfilets in Weißweinsauce, und bei untergehender Sonne lassen wir uns das Essen schmecken.
Den Tag beenden wir diesmal bereits vor 23:00 Uhr, da wir uns vorgenommen haben, den Wecker am folgenden Morgen um 06:30 Uhr läuten zu lassen, um die folgenden Kilometer ein wenig entspannter angehen zu können, selbst wenn der Wind weiterhin stark blasen sollte.




Bericht zurück
2013-05-15
Seitenanfang
2013-05-16
Bericht vor
2013-05-17



Mit dem Rad von Köln nach Formentera - es geht auch anders ...




Newsletter

Sie wollen per E-Mail über neue Einträge auf dieser Seite informiert werden?
Kein Problem!
Klicken Sie auf Newsletter und folgen Sie den dort beschriebenen Anweisungen.




Live Vortrag

Zurzeit sind 2 Veranstaltungen geplant, die Liste unter Vorträge, in der Sie Details zum Wann, Wo und Worüber finden, wird jedoch ständig aktualisiert.
Falls Sie selbst Interesse haben, mich einzuladen oder Sie einen Veranstalter kennen, treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Es erwarten Sie unterhaltsame anderthalb bis zwei Stunden Fotoshow mit live vorgetragenen Erlebnissen und Anekdoten sowie Musik untermalten Passagen. Für Fragen oder einen kleinen Plausch stehe ich Ihnen während einer kurzen Pause oder im Anschluss gerne zur Verfügung.
Ich freue mich über Ihren Besuch und bin gespannt darauf, Sie kennen zu lernen!




Werbung in eigener Sache

Der Reisebericht der Radtour 2011 von Köln über Barcelona nach Formentera ist unter dem Titel "Urlaub, mal anders" (ISBN: 978-3-7309-0754-2) als E-Book für kleines Geld im Handel erhältlich.

Kennen Sie das?
Sie haben den Supermarkt gerade hinter sich gelassen da fällt Ihnen ein, was Sie unbedingt besorgen wollten - dann aber doch vergessen haben. Das ist nicht nur on tour blöd, sondern Zuhause ebenso. Und da Stift und Zettel sich häufig genug nicht in greifbarer Nähe befinden, der kleine elektronische Störenfried hingegen schon und weil es obendrein viel praktischer ist: verwenden Sie, sofern Sie es nicht bereits tun, Pruedis Einkaufsliste.
Die App für Ihr Android Smartphone, der Sie nicht nur vertrauen können, die Sie nicht mit Werbung belästigt, die auf das Wesentliche reduziert ist, die sich einfach bedienen lässt und die auch dort funktioniert, wo es vielleicht mal kein Internet gibt.
Sie kennen Pruedis Einkaufsliste noch nicht? Dann wird's aber Zeit - jetzt kostenlos testen!