Reisetagebuch

2013-04-...
2013-05-...
2013-06-...
2013-07-01
2013-07-02
2013-07-03
2013-07-04
2013-07-05
2013-07-06
2013-07-07
2013-07-08
2013-07-09
2013-07-10
2013-07-11
2013-07-12
2013-07-13
2013-07-14
2013-07-15
2013-07-16
2013-07-17
2013-07-18
2013-07-19
2013-07-20
2013-07-21
2013-07-22
2013-07-23
2013-07-24
2013-07-25
2013-07-26
2013-07-27
2013-07-28
2013-07-29
2013-07-30
2013-07-31
2013-08-...
2013-09-...
Bilder

2013-07-09

74. Tag: 59 Kilometer (Gesamt: 5261)
Strecke: Hinderwell/Staithes (10:30 Uhr) - Eastfield/Scarborough (18:15 Uhr)
Wetter: sonnig, max. 26°

Der Stellplatz unseres Zeltes stellt sich aufgrund des schönen Wetters tatsächlich als suboptimal heraus. Die Nacht war feucht und in Anbetracht des Schattenplatzes müssen wir den Lappen auspacken, um unsere Unterkunft nicht voller Tau zu verstauen. Nach dürftigem Frühstück beim Zusammenpacken unseres Gepäcks radeln wir zunächst bis Sandsend. Wie bereits am Vortag, so liegt auch hier ein Hügel mit 25% Gefälle auf dem Weg, doch anschließend ist der Streckenverlauf moderater. Von Whitby aus führt die Route erneut über eine ehemalige Bahntrasse, wieder warten auf uns Barrieren und Gatter, doch diesmal bringen sie uns weniger in Verlegenheit. Bei strahlend blauem Himmel passieren wir auf einem Höhenweg im Schatten von Bäumen Robin Hood's Bay und warten eigentlich nur darauf, Geächteten oder dem Sheriff von Nottingham höchstpersönlich zu begegnen. Statt dessen stoßen wir auf Fußvolk in Form von Wanderern sowie einem Radfahrer, der sein neues Mountainbike nicht schont und es über die staubige und holprige Piste jagd.
In Scarborough führt der Weg noch um das Stadtzentrum herum und wir landen schließlich auf den Steilklippen in einer Gegend, wo ein Kurhotel neben dem nächsten steht. Beim Fotografieren von einer Aussichtsplattform, von der aus eine Zahnradbahn die Leute den Hügel rauf und runter chauffiert, kommen wir ins Gespräch mit zwei Pensionspärchen, die dort die Sonne genießen. Sie kommen aus Liverpool, wo es dem Bekunden nach flach ist, und verbringen einige Tage in dem Ort an der gegenüber liegenden Küste des Landes. Den beiden Männern ist auch Deutschland nicht unbekannt, sie verbrachten in den 50'er Jahren einige Zeit in Herford im Dienste der britischen Streitkräfte. Von unserer Reise sind die vier Rentner so angetan, dass wir für eine Aufnahme herhalten dürfen und mit je einem Trinkpäckchen Orangensaft bedacht werden.
Kurze Zeit später machen wir erneut Halt. Da wir noch nichts Warmes zu essen hatten, werden wir schwach, als ein Biergarten in einer Kurve lockt. Bei überbackenem Camenbert, Salat und Lasagne lassen wir es uns gut gehen, danach kommen wir nicht mehr richtig in Fahrt. Zum einen schweifen wir ein wenig von der Route ab, um im nächsten Supermarkt Getränke zu erstehen und das kommende Frühstück sicherzustellen, zum anderen gilt es, den Bargeldbestand aufzufüllen, was sich als nicht ganz unproblematisch erweist, da der erste Geldautomat unsere Plastikkarte nicht akzeptiert – sie ist ihm offensichtlich zu fremd.
Kaum haben wir den Radweg wieder erreicht, steht auch schon ein Wegweiser am Straßenrand, um auf einen Campingplatz hinzuweisen. Zwar ist es noch verhältnismäßig früh, doch beim Haare Schneiden, Rasieren, Wäsche waschen und Duschen verrinnt die Zeit und es ist 21:00 Uhr, als uns nochmals zu Fuß aufmachen. Unser Ziel: das Pub im Ort, wo wir den vorhandenen Internetzugang nutzen, um ohne Limitierung Daten hin und her zu transferieren, bevor man uns um 23:00 Uhr freundlich aber bestimmt darauf hinweist, dass nun Feierabend sei und auch wir das Lokal verlassen könnten.




Bericht zurück
2013-07-08
Seitenanfang
2013-07-09
Bericht vor
2013-07-10



Mit dem Rad von Köln nach Formentera - es geht auch anders ...




Newsletter

Sie wollen per E-Mail über neue Einträge auf dieser Seite informiert werden?
Kein Problem!
Klicken Sie auf Newsletter und folgen Sie den dort beschriebenen Anweisungen.




Live Vortrag

Zurzeit ist leider nichts geplant, die Liste unter Vorträge wird jedoch ständig aktualisiert.
Falls Sie selbst Interesse haben, mich einzuladen oder Sie einen Veranstalter kennen, treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Es erwarten Sie unterhaltsame anderthalb bis zwei Stunden Fotoshow mit live vorgetragenen Erlebnissen und Anekdoten sowie Musik untermalten Passagen. Für Fragen oder einen kleinen Plausch stehe ich Ihnen während einer kurzen Pause oder im Anschluss gerne zur Verfügung und ich würde mich freuen, Sie persönlich kennen zu lernen!




Zum "mitnehmen"

Der Reisebericht der Radtour 2011 von Köln über Barcelona nach Formentera ist unter dem Titel "Urlaub, mal anders" (ISBN: 978-3-7309-0754-2) als E-Book für kleines Geld im Handel erhältlich.

Kennen Sie das?
Sie haben den Supermarkt gerade hinter sich gelassen da fällt Ihnen ein, was Sie unbedingt besorgen wollten - dann aber doch vergessen haben. Das ist nicht nur on tour blöd, sondern Zuhause ebenso. Und da Stift und Zettel sich häufig genug nicht in greifbarer Nähe befinden, der kleine elektronische Störenfried hingegen schon und weil es obendrein viel praktischer ist: verwenden Sie, sofern Sie es nicht bereits tun, Pruedis Einkaufsliste.
Die App für Ihr Android Smartphone, der Sie nicht nur vertrauen können, die Sie nicht mit Werbung belästigt, die auf das Wesentliche reduziert ist, die sich einfach bedienen lässt und die auch dort funktioniert, wo es vielleicht mal kein Internet gibt.
Sie kennen Pruedis Einkaufsliste noch nicht? Dann wird's aber Zeit - jetzt kostenlos testen!