ACHTUNG: je nach Auffassung kann diese Seite Spuren von Werbung enthalten!

Reisetagebuch

2013-04-...
2013-05-...
2013-06-...
2013-07-01
2013-07-02
2013-07-03
2013-07-04
2013-07-05
2013-07-06
2013-07-07
2013-07-08
2013-07-09
2013-07-10
2013-07-11
2013-07-12
2013-07-13
2013-07-14
2013-07-15
2013-07-16
2013-07-17
2013-07-18
2013-07-19
2013-07-20
2013-07-21
2013-07-22
2013-07-23
2013-07-24
2013-07-25
2013-07-26
2013-07-27
2013-07-28
2013-07-29
2013-07-30
2013-07-31
2013-08-...
2013-09-...
Bilder

2013-07-12

77. Tag: 94 Kilometer (Gesamt: 5505)
Strecke: Nähe Humberside Airport (10:30 Uhr) - Woolhall Spa (20:15 Uhr)
Wetter: leicht bewölkt, circa 23°

Aufgrund eines fehlenden Waschbeckens in der Toilette der Scheune, die wir nutzen dürfen, ist für die morgendliche Wäsche ein wenig Improvisationstalent gefragt, doch wir können uns über unsere Unterkunft nicht beklagen. Zwei mal knatterte ein Hubschrauber über das Zelt hinweg, ansonsten war die Nacht geruhsam und ungestört. Auf einer Bank im Garten wird gefrühstückt, bei unseren Gastgebern bedanken wir uns noch mit einer Tafel Schokolade aus dem Proviantbeutel, dann setzen wir unsere Fahrt fort. Die ersten Kilometer werden wir Dank radeln in Treckerspuren wachgerüttelt, dann geht es wieder auf Asphalt weiter. Nach einer halben Stunde ist nichts mehr davon zu spüren, dass uns am Vortag keine Dusche zur Verfügung stand. Bei dem Auf und Ab zwischen 20 und 80 Metern sind die T-Shirts genau so Schweiß getränkt wie vor dem letzten Übernachtungsstopp, erst nach einem Hügel mit 160 Metern Höhe wird es nach 30 Kilometern ebener.
Nach vier Stunden Fahrt, bis auf den Ort Market Rasen liegen bekommen wir weiterhin nur Felder und kleine Dörfer zu sehen, ist uns nach einer Pause zumute. Im Schatten von ein paar Bäumen breiten wir die erste Hilfe Decke aus, und nach einem kurzen Imbiss schließen wir für ein Stündchen auf der überdimensionalen Alufolie die Augen.
Anschließend geht es weiter nach Lincoln. Erst über Feldwege, dann entlang einer stark befahrenen Straße. Es herrscht reger Verkehr und es ist nicht immer leicht, über den Radweg die Kreisverkehre zu passieren. Irgendwann haben wir genug und bleiben direkt auf der Straße, was die Sache einfacher gestaltet. Ab einem Wegweiser Richtung Kathedrale verlassen wir die ausgearbeitete Route und legen einen kurzen Besichtigungsstopp bei dem historischen Bauwerk ein, dann geht es den Hügel hinunter in die Stadt. An hier verläuft die Strecke entlang eines Kanals oder Flusses. Laut Beschilderung 32 Meilen ohne Steigungen oder Gefälle bis Boston. Wir begnügen uns zunächst mit 30 Kilometern. Auf dem ersten Stück sprechen wir einen anderen Radfahrer an und erkundigen uns nach Campingplätzen entlang der Strecke. Woodhall Spa, bekommen wir zu hören. Dort gäbe es auf jeden Fall etwas. Darüber hinaus entwickelt sich rasch eine muntere Plauderei. Der Mann ist interessiert an dem, was wir treiben, wir hingegen erfahren, dass unser Begleiter vor zwei Wochen in Berlin war – zu einem Bon Jovi Konzert. Außerdem hat er zwei Tage genutzt, um die Stadt mit dem Rad zu erkunden. Als unsere Wege sich trennen verabschieden wir uns mit Handschlag, dann lässt er den Kanal hinter sich, dem wir weiter folgen. Gegen 18:30 Uhr legen wir noch einmal eine Rast ein. In einem Biergarten gibt es die warme Mahlzeit des Tages, für Ute Saft dazu, ich kippe zwei Pints Shandy, wie das Radler oder Alster hier genannt wird, in die trockene Kehle. Eine knappe Stunde später, Utes Teller ist noch nicht ganz geleert, klingelt ihr Telefon. Es ist Jutta, eine Freundin aus Dortmund, die sich nach dem Interesse an einem Wellness Wochenende Ende November erkundigt. Der eine Urlaub ist noch nicht halb rum, da wird der nächste bereits geplant ...
Dem Telefonat folgen die letzten neun Kilometer des Tages, dann stehen wir auf dem Campingplatz. Während ich das Zelt aufbaue, macht Ute sich noch einmal auf den Weg in das Dorf, um ein paar Kleinigkeiten einzukaufen. Zurück kommt sie unter anderem mit zwei Eis, damit die Hosen nicht ganz so rutschen. Saßen diese zu Beginn der Tour noch recht stramm um Bauch und Schenkel, so sind die im Laufe der 11 Wochen immer weiter geworden. Doch es sind nicht nur die „Problemzonen“, an denen ein Gewichtsverlust festzustellen ist. Als ich vom Duschen zurück kehre, berichtet Ute mir vom Verlust ihres Eherings, der wahrscheinlich irgendwo beim Ausziehen der Handschuhe unbemerkt vom Finger gerutscht ist. Wie soll das nur enden?




Bericht zurück
2013-07-11
Seitenanfang
2013-07-12
Bericht vor
2013-07-13



Mit dem Rad von Köln nach Formentera - es geht auch anders ...




Newsletter

Sie wollen per E-Mail über neue Einträge auf dieser Seite informiert werden?
Kein Problem!
Klicken Sie auf Newsletter und folgen Sie den dort beschriebenen Anweisungen.




Live Vortrag

Zurzeit sind 2 Veranstaltungen geplant, die Liste unter Vorträge, in der Sie Details zum Wann, Wo und Worüber finden, wird jedoch ständig aktualisiert.
Falls Sie selbst Interesse haben, mich einzuladen oder Sie einen Veranstalter kennen, treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Es erwarten Sie unterhaltsame anderthalb bis zwei Stunden Fotoshow mit live vorgetragenen Erlebnissen und Anekdoten sowie Musik untermalten Passagen. Für Fragen oder einen kleinen Plausch stehe ich Ihnen während einer kurzen Pause oder im Anschluss gerne zur Verfügung.
Ich freue mich über Ihren Besuch und bin gespannt darauf, Sie kennen zu lernen!




Werbung in eigener Sache

Der Reisebericht der Radtour 2011 von Köln über Barcelona nach Formentera ist unter dem Titel "Urlaub, mal anders" (ISBN: 978-3-7309-0754-2) als E-Book für kleines Geld im Handel erhältlich.

Kennen Sie das?
Sie haben den Supermarkt gerade hinter sich gelassen da fällt Ihnen ein, was Sie unbedingt besorgen wollten - dann aber doch vergessen haben. Das ist nicht nur on tour blöd, sondern Zuhause ebenso. Und da Stift und Zettel sich häufig genug nicht in greifbarer Nähe befinden, der kleine elektronische Störenfried hingegen schon und weil es obendrein viel praktischer ist: verwenden Sie, sofern Sie es nicht bereits tun, Pruedis Einkaufsliste.
Die App für Ihr Android Smartphone, der Sie nicht nur vertrauen können, die Sie nicht mit Werbung belästigt, die auf das Wesentliche reduziert ist, die sich einfach bedienen lässt und die auch dort funktioniert, wo es vielleicht mal kein Internet gibt.
Sie kennen Pruedis Einkaufsliste noch nicht? Dann wird's aber Zeit - jetzt kostenlos testen!