ACHTUNG: je nach Auffassung kann diese Seite Spuren von Werbung enthalten!

Reisetagebuch

2013-04-...
2013-05-...
2013-06-...
2013-07-01
2013-07-02
2013-07-03
2013-07-04
2013-07-05
2013-07-06
2013-07-07
2013-07-08
2013-07-09
2013-07-10
2013-07-11
2013-07-12
2013-07-13
2013-07-14
2013-07-15
2013-07-16
2013-07-17
2013-07-18
2013-07-19
2013-07-20
2013-07-21
2013-07-22
2013-07-23
2013-07-24
2013-07-25
2013-07-26
2013-07-27
2013-07-28
2013-07-29
2013-07-30
2013-07-31
2013-08-...
2013-09-...
Bilder

2013-07-17

82. Tag: 81 Kilometer (Gesamt: 5875)
Strecke: Bungay (10:30 Uhr) - Woodbridge (18:45 Uhr)
Wetter: sonnig, 26°

Was das Wetter anbelangt, so handelt es sich bei der gleichen Angabe wie am Vortag nicht um einen Kopierfehler, sondern es ist tatsächlich so wie am Vortag. Ob die Temperatur auf das Grad genau übereinstimmt vermag ich nicht zu beurteilen, aber groß kann der Unterschied nicht sein. Entsprechend gehört zum morgendlichen Ritual das eincremen mit Sonnenmilch. Jawohl, richtig gelesen – wir befinden uns noch in England und wir cremen uns mit Sonnenmilch ein, kein Imprägnierungsmittel, sondern Schutz vor der UV-Strahlung anstatt vor Millimetern Wassersäule.
Eine weitere Überraschung ist, dass Utes verloren geglaubter Ehering wieder auftaucht, und zwar nicht etwa unter einem Hautlappen am Finger, sondern lose im Proviantbeutel. Um einem etwaigen erneuten Verlust vorzubeugen trägt sie ihn nun an der Kette um den Hals.
Ansonsten gibt es keine atemberaubenden Neuerungen. Das Reisen bereitet immer noch Freude, wir radeln weiterhin über Feldwege und kommen einmal mehr zu einem Mittagsschläfchen. Vor der Kulisse der alten Burg in Framlingham breiten wir unsere Decke im Schatten eines Baumes aus, vertilgen Brötchen und genießen es, alle Viere von uns zu strecken und für eine gute halbe Stunde die Augen zu schließen.
Auch mit dem Camping haben wir Glück. Die erste Gelegenheit nach knapp 70 Kilometern lassen wir ungenutzt, statt dessen weichen wir 10 Kilometer vor Ipswich ein wenig von der Route ab und werden fündig auf einem Platz, der zwar nicht gerade preiswert ist aber mit einer Ausstattung zum Wohlfühlen entschädigt. Die Bäder bestehen aus einzelnen Räumen, einige ausgestattet mit Duschen, andere mit Badewanne, es gibt eine Wäschespinne hinter dem Haus, einen kleinen See und einen Pavillon mit Internetzugang, so dass wir wieder per E-Mail Nachrichten los werden, was in den letzten Tagen per Mobilfunk nicht so recht klappen wollte. Lediglich eine E-Mail an Thomas aus Dortmund, einem ehemaligen Weggefährten aus Ausbildungszeiten, kommt nicht an, daher auf diesem Wege ihm zum 50'sten Geburtstag und somit nachträglich unseren herzlichen Glückwunsch und alles Gute!




Bericht zurück
2013-07-16
Seitenanfang
2013-07-17
Bericht vor
2013-07-18



Mit dem Rad von Köln nach Formentera - es geht auch anders ...




Newsletter

Sie wollen per E-Mail über neue Einträge auf dieser Seite informiert werden?
Kein Problem!
Klicken Sie auf Newsletter und folgen Sie den dort beschriebenen Anweisungen.




Live Vortrag

Zurzeit ist eine Veranstaltung geplant, die Liste unter Vorträge, in der Sie Details zum Wann, Wo und Worüber finden, wird jedoch ständig aktualisiert.
Falls Sie selbst Interesse haben, mich einzuladen oder Sie einen Veranstalter kennen, treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Es erwarten Sie unterhaltsame anderthalb bis zwei Stunden Fotoshow mit live vorgetragenen Erlebnissen und Anekdoten sowie Musik untermalten Passagen. Für Fragen oder einen kleinen Plausch stehe ich Ihnen während einer kurzen Pause oder im Anschluss gerne zur Verfügung.
Ich freue mich über Ihren Besuch und bin gespannt darauf, Sie kennen zu lernen!




Werbung in eigener Sache

Der Reisebericht der Radtour 2011 von Köln über Barcelona nach Formentera ist unter dem Titel "Urlaub, mal anders" (ISBN: 978-3-7309-0754-2) als E-Book für kleines Geld im Handel erhältlich.

Kennen Sie das?
Sie haben den Supermarkt gerade hinter sich gelassen da fällt Ihnen ein, was Sie unbedingt besorgen wollten - dann aber doch vergessen haben. Das ist nicht nur on tour blöd, sondern Zuhause ebenso. Und da Stift und Zettel sich häufig genug nicht in greifbarer Nähe befinden, der kleine elektronische Störenfried hingegen schon und weil es obendrein viel praktischer ist: verwenden Sie, sofern Sie es nicht bereits tun, Pruedis Einkaufsliste.
Die App für Ihr Android Smartphone, der Sie nicht nur vertrauen können, die Sie nicht mit Werbung belästigt, die auf das Wesentliche reduziert ist, die sich einfach bedienen lässt und die auch dort funktioniert, wo es vielleicht mal kein Internet gibt.
Sie kennen Pruedis Einkaufsliste noch nicht? Dann wird's aber Zeit - jetzt kostenlos testen!