Reisetagebuch

2013-04-...
2013-05-...
2013-06-...
2013-07-01
2013-07-02
2013-07-03
2013-07-04
2013-07-05
2013-07-06
2013-07-07
2013-07-08
2013-07-09
2013-07-10
2013-07-11
2013-07-12
2013-07-13
2013-07-14
2013-07-15
2013-07-16
2013-07-17
2013-07-18
2013-07-19
2013-07-20
2013-07-21
2013-07-22
2013-07-23
2013-07-24
2013-07-25
2013-07-26
2013-07-27
2013-07-28
2013-07-29
2013-07-30
2013-07-31
2013-08-...
2013-09-...
Bilder

2013-07-24

89. Tag: 67 Kilometer (Gesamt: 6356)
Strecke: Amiens (11:15 Uhr) - Beauvais (17:30 Uhr)
Wetter: unterschiedlich bewölkt, 25°

Nachts regnet es immer wieder, was den Aufbruch am Morgen in die Länge zieht. Die auf der Leine befindliche Wäsche ist nasser als sie es war, als wir sie zum Trocknen aufgehängten, so dass sie quer über die Packtaschen kommt anstatt in diesen zu verschwinden. Zum Frühstücken greifen wir abermals auf die Bänke vor der Rezeption zurück. Auf dem Weg dorthin begegne ich noch einmal dem holländischen Radlerpärchen, die mir mitteilen, dass sie noch zwei Tage bleiben wollen. Ich weiß nicht, was sie zum Verweilen bewegt, dass es der Campingplatz selbst ist, kann ich mir jedoch nicht vorstellen. Zwar sind die sanitären Einrichtungen in einem besseren Zustand als wie sie es auf dem letzten Platz waren, allerdings verbinde ich mit gut oder sauber andere Vorstellungen.
Fast vier Stunden nach dem Tönen des Weckers brechen wir auf. Der Weg in die französische Partnerstadt Dortmunds ist uns noch vom Vortag bekannt. Anstatt jedoch das erstbeste Restaurant anzusteuern geht es diesmal zur bereits von Weitem sichtbaren Kathedrale, bevor eine kleine Stadtrundfahrt durch Amiens folgt. In der Fußgängerzone ist am frühen Mittag noch nicht viel los, ansonsten fallen uns lediglich einige Filialen von Kaufhäusern auf, die uns auch aus deutschen Städten bekannt sind.
Der Weg nach Beauvais führt uns wieder mal über kleinere Landstraßen durch landwirtschaftlich genutztes Gebiet. Alle paar Kilometer radeln wir durch ein Dorf, von denen die meisten jedoch nur aus der Kirche und einigen Häusern und Gehöften bestehen.
Beauvais erreichen wir nach kurzer Pause unterwegs um 17:15 Uhr. Vor dem dortigen Fremdenverkehrsbüro treffen wir diesmal auf ein Pärchen aus Belgien. Zunächst winkten sie uns entgegen, als wir bei deren Mittagessen an ihnen vorbei fuhren, später ertappten sie uns bei unserer kleinen Siesta. Sie brachten bereits in Erfahrung, was sich mit meinen Recherchen im Vorfeld deckte – in näherer Umgebung gibt es keinen Campingplatz, und der, der 15 Kilometer außerhalb der Stadt liegt, ist abseits unserer Route. Da es die Belgier ebenfalls nach Versailles zieht, gilt für sie das Gleiche. Wir lassen uns in der Touristeninformation noch ein Gastgeberverzeichnis in die Hand drücken, dann verabschieden wir uns von dem gerade kennen gelernten Pärchen, um zumindest schon einmal nach einem Restaurant Ausschau zu halten. Ein paar Querstraßen weiter, gegenüber des Marktplatzes werden wir fündig, müssen aber feststellen, dass wir uns hinsichtlich unserer Bestellung noch über eine Stunde gedulden müssen – die Küche öffnet erst ab 19:00 Uhr wieder. Da wir gerade einmal sitzen, genehmigen wir uns zumindest etwas gegen den Durst und finden im Internet ein Hotel die Ecke herum für knapp 60 Euro die Nacht. Vom darauf angesprochenen Kellner erfahren wir, dass wir nichts Großartiges erwarten dürften, doch unsere Ansprüche bewegen sich ohnehin in engen Grenzen, und so werden wir auch nicht enttäuscht. Toilette und Bad sind sauber, auf der Matratze kann man schlafen, lediglich die steile Treppe in die dritte Etage hätte nicht sein müssen. Doch wir wollen nicht klagen. Die Räder dürfen wir im Treppenhaus parken, und nachdem wir frisch geduscht sind bleiben mir einige Minuten, um mit Stöpseln in den Ohren zu entspannen. Es sind die Stimme von Beth Hart und die Gitarre von Joe Bonnamassa, deren Klänge ich mir zu Gemüte führe (Album don't explain - wie passend), und gegen 20:00 Uhr ist der Zeitpunkt erreicht, an dem auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt, was jedoch mal wieder seinen Preis hat.




Bericht zurück
2013-07-23
Seitenanfang
2013-07-24
Bericht vor
2013-07-25



Mit dem Rad von Köln nach Formentera - es geht auch anders ...




Newsletter

Sie wollen per E-Mail über neue Einträge auf dieser Seite informiert werden?
Kein Problem!
Klicken Sie auf Newsletter und folgen Sie den dort beschriebenen Anweisungen.




Live Vortrag

Zurzeit ist leider nichts geplant, die Liste unter Vorträge wird jedoch ständig aktualisiert.
Falls Sie selbst Interesse haben, mich einzuladen oder Sie einen Veranstalter kennen, treten Sie gerne mit mir in Kontakt. Es erwarten Sie unterhaltsame anderthalb bis zwei Stunden Fotoshow mit live vorgetragenen Erlebnissen und Anekdoten sowie Musik untermalten Passagen. Für Fragen oder einen kleinen Plausch stehe ich Ihnen während einer kurzen Pause oder im Anschluss gerne zur Verfügung und ich würde mich freuen, Sie persönlich kennen zu lernen!




Zum "mitnehmen"

Der Reisebericht der Radtour 2011 von Köln über Barcelona nach Formentera ist unter dem Titel "Urlaub, mal anders" (ISBN: 978-3-7309-0754-2) als E-Book für kleines Geld im Handel erhältlich.

Kennen Sie das?
Sie haben den Supermarkt gerade hinter sich gelassen da fällt Ihnen ein, was Sie unbedingt besorgen wollten - dann aber doch vergessen haben. Das ist nicht nur on tour blöd, sondern Zuhause ebenso. Und da Stift und Zettel sich häufig genug nicht in greifbarer Nähe befinden, der kleine elektronische Störenfried hingegen schon und weil es obendrein viel praktischer ist: verwenden Sie, sofern Sie es nicht bereits tun, Pruedis Einkaufsliste.
Die App für Ihr Android Smartphone, der Sie nicht nur vertrauen können, die Sie nicht mit Werbung belästigt, die auf das Wesentliche reduziert ist, die sich einfach bedienen lässt und die auch dort funktioniert, wo es vielleicht mal kein Internet gibt.
Sie kennen Pruedis Einkaufsliste noch nicht? Dann wird's aber Zeit - jetzt kostenlos testen!